Geschichte

Historie

Isabella Braun (12.12.1815 bis 02.05.1886) ist in Jettingen geboren und aufgewachsen. Sie war zur damaligen Zeit eine sehr bekannte Jugendschriftstellerin. Die Namensgebung soll deshalb einen Brückenschlag zwischen jung und alt darstellen.


Die Entstehungsgeschichte des Isabella-Braun-Heimes in Kurzform:

1898
Baubeginn als Krankenhaus. Im Erdgeschoß werden einige Zimmer für "Ortsarme" bestimmt.
1900
Beginn als Krankenhaus
1906
Ursberger Schwestern übernehmen die Krankenpflege.
1952
Gebäude wird erweitert. Einige Zimmer werden als Altenheimplätze für die Gemeinde reserviert.
1968
Die Ursberger Schwestern verlassen das Krankenhaus. Es wird durch die Gemeinde weitergeführt.
1973
Gemeinde stellt Antrag auf Übernahme des Krankenhauses durch den Landkreis Günzburg.
1974
Schließung des Krankenhauses und Übernahme des Gebäudes durch den Landkreis. Beginn der Umbauarbeiten zu einem Alten- und Pflegeheim.
1976
Namensgebung und Eröffnung des "Isabella-Braun-Altenheimes" mit insgesamt 48 Plätzen.
2001
Das Alten- und Pflegeheim ist nicht mehr zeitgemäß. Beschluss des Kreistages zu Neubau und Sanierung und gleichzeitiger Erweiterung.
2003
Erster Spatenstich. Es werden 74 wohnliche, pflegegerechte Heimplätze entstehen.
2004
Übergabe des ersten Bauabschnittes. Es wurden 34 Heimplätze neu gebaut. Abbruch des Altbaus von 1898.
2005
Zweiter Bauabschnitt für insgesamt 16 Heimplätze sowie Speisesaal und Kapelle auf dem Gelände des ehemaligen Krankenhauses.
2006
Weihe der Kapelle durch Bischof Dr. Walter Mixa.
14. Juli 2006
Einweihung des Isabella-Braun-Alten- und Pflegeheimes.