Die Klangschalenmassage

Die Klangschalenmassage - ein Medium zur tiefen Entspannung von Körper, Geist und Seele

Die Betreuungskräfte im Kreisaltenheim Burgau haben sich im Bereich der Klangschalenmassage weitergebildet und bieten dies im Rahmen der sozialen Betreuung mit an.

Hier ein paar Informationen zur Klangschalentherapie:

Die Klangschalen werden mit einem  Schlägel in Schwingungen gebracht, dadurch werden Schwingungen erzeugt die zu einem meditativen Zustand führen, die Gehirntätigkeit herunterfährt und tiefe Entspannung fördert.

 In dieser tiefen Entspannung können sich Blockaden lösen und der gesamte Körper des Menschen wieder neu einordnen und mit Geist und Seele in Ein-Klang kommen.

 Die in jedem Lebewesen eigenen Kräfte zur Selbstregulation werden angeregt und gestärkt, auch bei körperlichen Unwohlsein kann dies positive Auswirkungen auslösen.

 Gerne können Sie sich an uns wenden um nähere Informationen zu erhalten!

Zwei Sterne für erholsames Schlafen. Das Kreisaltenheim Burgau erhält zwei Sterne für den guten Schlaf seiner Bewohner.

 

Markus Knöpfle, Einrichtungsleiter des Kreisaltenheim Burgau, freut sich über eine neue  Auszeichnung. Die silberne Tafel mit zwei Sternen zeigt, dass sich Markus Knöpfle mit seinem Team nicht nur um eine besonders familiäre Pflege und Betreuung kümmert, sondern das Thema des professionellen Lagerns und guten Liegens zu Gunsten der Bewohner in den Vordergrund stellt. Mit der Verleihung steht das Heim jetzt auf der Thevo-Liste.
Die Internet-Seite www.Thevo-Liste.de ist deutschlandweit für viele Besucher eine wertvolle Hilfe und ein echter Hoffnungsschimmer bei der Suche nach einem guten Pflegeheim geworden. Hier findet der Besucher der Seite nun auch Kreisaltenheim Burgau.

 

„Die Seele des Bewohners soll sich bei uns wohlfühlen“ so Markus Knöpfle im Rahmen der Auszeichnung. „Wir wollen in unserer Einrichtung nicht dem Leben Jahre, sondern den Jahren Leben geben“. Wir pflegen qualitätsgesichert im Hintergrund. Wir wollen gemeinsam leben.

Gemeinsam leben und arbeiten bedeutet für uns, eine Atmosphäre des Vertrauens zu schaffen, in der die Fähigkeiten und Kompetenzen jedes Einzelnen respektiert und gefördert werden. Dazu gehört z.B. das Zubereiten der täglichen Mahlzeiten, ebenso wie die Orientierung an den normalen Lebensabläufen unserer Bewohner. Auch das pure Erleben unseres Alltages ist eine Bereicherung und Aktivierung an sich. Es schafft Geborgenheit, Vertrauen und Sicherheit.

 

Markus Knöpfle weiter: „Ein besonderes Anliegen ist die Umsetzung neuester pflegewissenschaftlicher Erkenntnisse. Dies beinhaltet den Einsatz modernster Hilfsmittel im Pflegeprozess. Dazu gehört, den Pflegebedürftigen einen guten Schlaf und gesundes Liegen zu ermöglichen. Wir haben uns entschieden, dazu spezielle Therapie-Matratzen einzusetzen,
die Schmerzen und Wundliegen verhindern.“

 

Und wie funktioniert so etwas?

 

Die speziell auf diese Bedürfnisse zugeschnittene Therapie-Matratze sieht äußerlich aus wie eine herkömmliche Matratze. Sie ist so konzipiert, dass der Betroffene wunderbar weich und soft auf dem Bett liegt. Die integrierte MiS Micro-Stimulation unterstützt durch minimale Impulse während des Schlafes die Wahrnehmung und die Eigenbewegung. Sie wirkt bewegungsfördernd und gibt die nötige Mobilität für Positionswechsel oder zum Aufstehen aus dem Bett, Schmerzen werden reduziert und ein ruhiger, erholsamer Schlaf stellt sich wieder ein. Die Vitalität der Patienten verbessert sich, und das ganz ohne Nebenwirkungen.

 

„Unsere Bewohner sind sehr begeistert“ berichtet Pflegedienstleiterin Cordula Harbeck:
Die Spezialmatratzen sind eine Zusatzoption, die nicht allen Bewohnern, sondern gezielt jenen angeboten wird, für die es wirklich Sinn macht.
„Für uns ist das Wohlbefinden der Bewohner sehr wichtig. Neben der liebevollen Pflege und Betreuung durch unsere engagierten Mitarbeiter, die zum Thema Mikrostimulation speziell geschult worden sind, bieten uns die Bewegungsbetten die Möglichkeit, die Lebensqualität der Bewohner zu steigern.“ freuen sich Cordula Harbeck  und Markus Knöpfle während der Auszeichnung.

Snoezelen – eine Entdeckungsreise für die Sinne, ein Wohlgefühl für die Bewohner des Kreisaltenheimes in Burgau

von links: Frau Messerschmidt (Leitung Betreuungsassistenten), Frau Cordula Harbeck (Pflegedienstleitung), Herr Knöpfle (Einrichtungsleitung), Herr Walter Pache Vorsitzender des Sparkassenvorstandes, Herr Landrat Hubert Hafner

Durch die Initiative von Herrn Landrat Hubert Hafner mit der Sparkasse Günzburg-Krumbach bekam das Kreisaltenheim  eine Spende von 3.300,00€uro.

Das Kreisaltenheim Burgau hat sich damit einen langersehnten Traum eines Snoezelenwagens auch Sinneswagen genannt angeschafft. Dieser ist ausgestattet mit: Wassersäule, Deckenprojektor, Musikanlage, Klangmodul, Duftverteiler, LED Teelichtkerzen.

Wir wollen durch diesen mobilen Wagen wieder die Reize zu den Bewohnern bringen. Je nach Bedarf des Bewohners können stimulierende oder entspannende Komponenten ausgewählt werden. Die Betreuungskraft beobachtet während dessen sehr genau die Reaktion der Bewohner. Es gilt das Prinzip der Freiwilligkeit nichts muss gemacht werden, alles darf ausprobiert werden.

Der zielgerichtete und individuelle Einsatz des Snoezelens verbessert das Wohlbefinden der Senioren, auch der dementiell veränderten Bewohner. Er schafft Geborgenheit, Sicherheit und Zuwendung.

Erleben Sie bei uns im Hause eine wundervolle Reise zur Wahrnehmung Ihrer Sinne.